Palast von Jabrin

In der Nähe von Bahla erhebt sich der Palast von Jabrin. Die gigantische Festung aus dem 17. Jahrhundert sollte als Besichtigungs-Highlight auf Oman-Reisen nicht fehlen. Direkt gegenüber befindet sich das Wahrzeichen der Stadt Bahla, die Festung Hisn Tamah. Vom Aussichtsturm des Palastes lassen sich sowohl die Lehmstadt als auch Hisn Tamah wunderbar überblicken.

Palast von Jabrin - alte Festung

Im Jahre 1670 begann Bilarab bin Sultan al-Ya'aruba mit der Errichtung des Wohnpalastes, der in erster Linie durch seine hohen Mauern und Kanonentürme an eine uneinnehmbare Festung erinnert. Der Palast von Jabrin ist das beste Beispiel im Oman für prachtvolle Innenausstattung und die Liebe zum architektonischen Detail. Das monumentale Bauwerk gliedert sich in ein Wirtschaftgebäude sowie ein Areal mit Wohn-, Schlaf-, und Repräsentationsräumen, Bibliothek sowie einer integrierten Moschee.

Palast von Jabrin - reich geschmückter Komplex

Küche und Vorratsräume waren im Wirtschaftsgebäude untergebracht, besonders interessant ist das Dattellager, das auch heute noch zeigt, welchen Stellenwert diese Frucht im Oman hat. Die Residenzräume sind an Schönheit und liebevollen Details nicht zu überbieten. Stuck, soweit das Auge reicht, kleine Simse und Nischen zur Präsentation kostbarer Gegenstände, Verzierungen an Möbeln und aufwendige Deckenmalereien sowie kunstvolle Bogenarchitektur erfreuen das Auge der Besucher.

Der schöne Palast von Jabrin bei Bahla im Oman
Sehenswürdigkeit bei Bahla im Oman: der Palast von Jabrin

Im Trakt der Wohn- und Repräsentationsrume findet sich eine kuriose Eigentümlichkeit: ein Treppenaufgang zur ersten Etage mit extrem niedrigen Stufen, der den Transport der schönsten Pferde des Iman ermöglichen sollte, denn diese pflegte er seinen Gästen voller Stolz zu präsentieren.

Palast von Jabrin - restauriert und strahlend

Die orientalischen Fenster mit filigranen Stuckelementen projizieren bei Sonnenlicht interessante Muster in die Räumlichkeiten. Die Spurensuche nach der vergangenen Blütezeit wird durch historische Alltags- und Gebrauchsgegenstände in den Gemächern zu einem spannenden Ereignis für Touristen auf Oman-Reisen. Im Palast von Jabrin befindet sich auch die Grabstätte des Erbauers, der 1692 gestorben ist. Ende der 1970er bis Mitte der 1980er Jahre wurde der Palast renoviert und erstrahlt heute wieder in seinem unverwechselbaren Glanz. Der wunderbare Kontrast zwischen überdimensionalen, sachlichen Fortmauern und dem inneren prunkvollen Kern des Palastes macht diese Sehenswürdigkeit zu einem Erlebnis, bei dem man aus dem Staunen nicht mehr herauskommt.